Folgende Anforderungen für unsere Canilo Aufzuchtstätten wurden freiwillig auferlegt:

  • - familiäre Hausaufzucht
  • - keine Zwinger oder Hof- und Stallhaltung oder Haltung in "Abstell- oder Hauswirtschaftsräumen"
  • - Förderung je nach Entwicklungsalter durch Prägung,
  • - Freigang auch im begrünten Außenbereich bei schönem Wetter ab der vierten Lebenswoche
  • - keine Abgabe der Alttiere, weil sie nicht mehr "zuchttauglich" sind und deshalb zu viel Geld kosten
  • - Zusammenleben aller Hunde, ohne Trennung, außer natürlich Rüden, in der Zeit, wenn Hündinnen aus dem Rudel läufig sind
  • - empfohlene Haltung von weiteren Haustieren, damit die Welpen darauf geprägt werden, z. B. Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner usw.
  • - großräumiger Welpenauslauf und Prägung auf ihr neues Zuhause, damit es ihnen in der neuen Umgebung leichter fällt
  • - im Interesse der Hündin denken und diese nicht ohne entsprechende Welpenruhepause verpaaren
  • - Rudelmitglieder werden genauso liebevoll behandelt, wie auch die Mutterhündin mit ihren Welpen
  • - regelmäßige Spaziergänge und nicht nur im (auch noch so großen) Garten Auslauf ermöglichen
  • - für die Welpenfamilien da sein und auch danach als Ansprechpartner erreichbar sein
  • - Rücknahme der Welpen, bzw. bei der Weitervermittlung mithelfen, auch wenn sie schon älter sind, falls der Hund nicht mehr in der Familie bleiben kann.
  • - empfohlene Prägung der Welpen durch Rudelhaltung
  • - die Canilowelpen aus Elterntieren mit Zuchtzulassungsurkunden z. B. der EZFG oder des ARCD e.V. , erhalten Ahnentafeln des ARCD e.V., die Ahnen sind bis zur 4. Generation eingetragen.
  • - die Welpen erhalten ein Gesundheitszeugnis, das ausschließlich vom wurfbetreuenden Tierarzt ausgestellt wird.

 

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok